So behandelst du kleine Verletzungen richtig

So behandelst du kleine Verletzungen richtig

von -
Verletzungen
©iStock/saiyood

Geschnitten, verbrannt, umgeknickt – das solltest du im Notfall wissen.

Egal ob beim Wandern im Wald oder Grillen im Garten – endlich können wir wieder unbeschwert Spaß im Freien haben. Doch passt man dabei kurz nicht auf, hat man sich schnell die Haut aufgeschürft oder die Finger verbrannt. Solche kleinen Verletzungen kann man zum Glück leicht selbst versorgen.

Schürfwunden

Bei Schürfwunden ist in der Regel nur die oberste Hautschicht verletzt. Damit sie sich nicht infiziert, solltest du eine verschmutzte Schürfwunde vorsichtig mit klarem Wasser reinigen und desinfizieren. Danach kannst du eine pflanzliche Wundsalbe (z. B. „Hametum Wund- und Heilsalbe“) oder ein hydroaktives Lipogel (z. B. „MediGel“) auftragen. Nur größere Wunden musst du mit einer Kompresse abdecken und diese mit einer Mullbinde und Heftpflaster fixieren. Bei kleinen Wunden reicht ein Pflaster.

Brandwunden

Nur kleine, oberflächliche Brandwunden solltest du zur Schmerzlinderung sofort mit nicht zu kaltem Wasser kühlen. Vorsicht – besonders bei Kleinkindern besteht hierbei Unterkühlungsgefahr! Alle großen Brandwunden solltest du dagegen gar nicht kühlen. Stattdessen die Wunde mit einem keimfreien Verband bedecken (keine Brandsalbe auftragen!) und in eine Klinik fahren.

Prellungen

Ein Sturz, ein heftiger Stoß – nicht nur im Sport kommt es häufig zu solchen stumpfen, schmerzhaften Verletzungen. Solche Prellungen werden nach der PECH-Regel behandelt. Das heißt: sofort eine Pause einlegen und die verletzte Stelle etwa 20 Min. mit Eis kühlen. Dafür die Eiswürfel oder Coolpacks am besten in ein Tuch wickeln, damit es an der Haut nicht zu Erfrierungen kommt. Unterwegs ist ein Eisspray sinnvoll. Weil bei einer Verletzung meist auch kleinere Blutgefäße reißen, treten oft Blutergüsse auf. Ein Compressionsverband mit einer elastischen Binde vermindert Einblutungen ins Gewebe. Zum Schluss das verletzte Körperteil wenn möglich Hochlagern. Das verhindert, dass die verletzte Stelle stark anschwillt.

Verletzungen durch Schnitte

Immer wieder passiert es, dass man sich in der Küche schneidet oder barfuß in eine Scherbe tritt. Die Blutung sollte zunächst mit einer Kompresse gestillt werden. Anschließend den Wundbereich reinigen und desinfizieren. Zum Verbinden eine saugstarke Kompresse auf die Wunde legen und mit Mullbinde und Pflaster fixieren. Wichtig: Stecken Scherben oder sonstige Fremdkörper noch in der Wunde, immer nur vom Arzt entfernen lassen!

Zum Weiterlesen:

So leistest du richtig Erste Hilfe.