Kalorien sparen beim Festessen

Kalorien sparen beim Festessen

von -
Festessen
© iStock/budgaugh

Zur Weihnachtszeit scheitert jede Diät? Von wegen: Wer sich beim Festessen klug verwöhnt, kann sogar beim Schlemmen noch abnehmen! Klingt verführerisch, oder?

Weihnachtsgebäck

Vanillekipferl und Spritzgebäck haben es mit je ca. 500 Kalorien pro 100g ganz schön in sich.
Naschen Sie lieber Lebkuchen (370 kcal), Honigkuchen (340 kcal) oder Aniskekse (335 kcal). Noch besser bzw. noch figurfreundlicher und genauso süß ist Früchtebrot (120 kcal). Eine Scheibe Christstollen bringt es im Schnitt auf 350 kcal und 16g Fett. Trick 17: Wer den Stollen selber backt, kann beim Teig ein Viertel der Butter durch Quark ersetzen. Und noch ein Schlank-Tipp: Die meisten Plätzchen gelingen auch mit einem Drittel der angegebenen Zuckermenge. Wer beim Verzieren von Kuchen und Keksen auf Kokosflocken, Mohn oder Trockenrüchte setzt anstatt auf Schokoglasur oder Zuckerstreusel, spart nicht am Geschmack – aaaber gewaltig an den Kalorien!

Heißgetränke

Glühwein, © iStock/CGissemann
© iStock/CGissemann

Finger weg von Fertigglühwein. Der enthält pro Flasche nämlich ca. 20 Würfel Zucker (210 kcal/Becher)!
Die heißgeliebte Feuerzangenbowle ist mit 320 kcal pro 200ml sogar noch gehaltvoller. Die kalorienärmere Alternative: Glühwein aus trockenem (!) Rotwein, Gewürzen und frisch gepresstem Orangensaft selbst mischen und sparsam zuckern (oder mit Stevia süßen). Kakao immer mit 1,5-prozentiger Milch zubereiten und auf das Sahnehäubchen verzichten – das spart rund 120 kcal.

Fleisch

Weihnachtsgans, ©iStock/laperla_foto
©iStock/laperla_foto

Eine Portion Weihnachtsgans hat 500 kcal. Wer die Haut weglässt, spart mindestens 10g Fett – das entspricht immerhin einem ganzen Esslöffel Olivenöl. Oder man serviert gleich Roastbeef (200 kcal), Puten- oder Hühnerbrust (150 kcal).

Fisch

Fettarme Arten wie Forelle und Seelachs enthalten nur ca. 1g Fett pro 100g. Gehaltvoller sind Lachs (10g Fett/100g) und Thunfisch (16g Fett/100g).

Saucen

Fertigprodukte enthalten meist viel Fett und Zucker – lieber selbst kochen. Zum Andicken Kartoffelpüreepulver nehmen und mit saurer Sahne statt mit Crème fraîche abschmecken.

Dessert

Bratapfel, ©iStock/MKucova
©iStock/MKucova

Ein mit Datteln und Mandeln gefüllter Bratapfel passt mit seinen Aromen ohnehin viel besser zum weihnachtlichen Festessen als Tiramisu oder Mousse au Chocolat – und ist wesentlich figurfreundlicher.

Das braucht ihr:
30g getrocknete Datteln
10ml Wasser
30g gemahlene Mandeln
1 EL Kokosflocken
4 Äpfel

So geht’s:
Datteln und Wasser mit dem Mixer pürieren, dann die Mandeln und die Kokosflocken untermischen (evtl. mit den Händen). Den Apfel „köpfen“ und in der Mitte etwas aushöhlen. Den Teig hineinfüllen und den „Deckel“ wieder draufsetzen. 5 Min. in der Mikrowelle oder ca. 10 Min. im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze garen. Fertig!

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort

*