Erkältung – Die häufigsten Irrtümer und was wirklich hilft

Erkältung – Die häufigsten Irrtümer und was wirklich hilft

von -
Erkältung
©iStock/AGrigorjeva

Zum Thema Erkältung kursieren viele fragwürdige Weisheiten: Kälte macht krank, Vitamin C schützt… Wir sagen euch, welchen ihr keinen Glauben schenken müsst.

Irrtümer zum Thema Erkältung gibt es viele. Wir haben die häufigsten genauer unter die Lupe genommen und sagen euch, was dran ist. Auf einen gesunden Herbst und Winter.

Küssen verboten! Ansteckungsgefahr!

Die Gefahr, sich beim Küssen anzustecken, ist äußerst gering, da die Viren über den Speichel in den Magen gelangen – wo sie von der Magensäure einfach abgetötet werden. Zudem stärkt Küssen das Immunsystem – und das kann nur von Vorteil an. Der sehr wahrscheinlichere Ansteckungsweg ist die Tröpfcheninfektion: Die Erreger dringen mit der Atemluft durch die Nase in den Körper. Und auch Händeschütteln birgt Gefahren, denn die Viren können auf der Haut mehrere Stunden überleben. Reibt man sich dann die Augen oder berührt Mund und Nase, reicht das oft schon, um den Viren einen sicheren Weg in den Körper zu bahnen. Daher: die Hände häufiger mit Seife waschen!

Eine Erkältung wird durch Kälte ausgelöst

Es konnte noch nie ein direkter Zusammenhang zwischen Frieren und einer Erkältung nachgewiesen werden. Damit die Krankheit ausbricht, muss man sich zuvor mit Viren angesteckt haben. Es gibt aber einen indirekten Zusammenhang zwischen Erkältung und Kälte: Frieren schwächt die Abwehr, da die Schleimhäute dann schlechter durchblutet werden. Und dadurch können wir uns leichter mit Erregern anstecken.

Ein heißer Grog mit Rum wirkt lindernd

Bei Erkältungen belastet Alkohol den Körper zusätzlich, so dass sich Viren schneller ausbreiten können. Das wärmende Gefühl nach einem Glas ist eine Täuschung– die erwünschte Bettschwere stellt sich nur ein, weil Alkohol kurzzeitig beruhigend wirkt. Allerdings sollte man viele nicht alkoholische Getränke konsumieren, am besten Wasser oder Tee. Die Immunzellen der Nasen- und Rachenschleimhaut arbeiten nämlich wirkungsvoller, wenn Sie feucht bzw. sehr gut durchblutet sind.

Sauna fördert den Heilungsprozess

Sauna ist zwar ein prima Mittel für gesunde Menschen, um sich abzuhärten. Hat man aber bereits eine Erkältung, schwächt der Wechsel von heißer Saunaluft und kalter Dusche das angeschlagene Immunsystem noch mehr. Bei leichtem Fieber kann Saunieren für den Kreislauf sogar gefährlich werden.

Vitamin C schützt vor Schnupfen

Es gibt keine Studie, die belegt, dass die zusätzliche Einnahme von Vitamin C vor einer Erkältung schützt. Schaden kann es aber auch nicht, weil der Körper überflüssiges Vitamin C einfach über den Urin ausscheidet. Experten sind sich allerdings einig, dass eine vitaminreiche Kost mit viel frischem Obst und Gemüse wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem ist.

Sport schadet bei einer Erkältung nicht

Auch körperliche Anstrengung belastet den Körper zusätzlich. Im schlimmsten Fall drohen ernsthafte Folgeerkrankungen wie Bronchitis oder sogar eine Herzmuskelentzündung. Gönnt euch bei Schnupfen & Co für ein paar Tage eine Pause vom Sport, um euch wirklich auszukurieren.

Antibiotika helfen

In der Regel wird ein Schnupfen durch Viren ausgelöst –Antibiotika helfen aber nur gegen Bakterien. Erst wenn sich aus Schnupfen eine bakterielle Nebenhöhlenentzündung entwickelt, ist daher die Einnahme von Antibiotika auch sinnvoll.

Man sollte permanent das Bett hüten

Tatsächlich ist Ruhe wichtig. Allerdings dürfen und sollten Kranke durchaus ab und zu an die frische Luft – solange sie entsprechend warm gekleidet sind.