Bauchschmerzen: Zwickt es rechts, links oder in der Mitte?

Bauchschmerzen: Zwickt es rechts, links oder in der Mitte?

von -
Bauchschmerzen
©iStock/Sebastian Gorczowski

Bauchschmerzen beunruhigen mehr als andere Beschwerden, weil häufig unklar ist, woher sie kommen. Der Bereich, in dem es zwickt, liefert Hinweise auf die mögliche Ursache.

Sind die Bauchschmerzen jetzt harmlos oder vielleicht ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung? Der Schmerzort
kann viel über euer Leiden verraten. Im Bauchraum liegen eine Vielzahl von Organen, von denen jedes Schmerzen bereiten kann. Beispielsweise kann sich ein lästiger Magen-Darm-Infekt ähnlich äußern wie eine Darmentzündung oder ein Magengeschwür. Umso wichtiger ist es, dann genau auf seine Mitte zu achten: Denn anhand der Symptome und der Lokalisation des Schmerzes lassen sich Rückschlüsse auf die verschiedenen Ursachen ziehen. In der Tabelle erklären wir, wo (aus Sicht der Betroffenen) und wie sich die häufigsten Erkrankungen bemerkbar machen.

Generell gilt aber: Bitte sofort zum Arzt, wenn Schmerzen plötzlich einsetzen, Fieber oder Schwindel auftritt. Gleiches gilt, wenn die Beschwerden anhalten oder der Stuhl sich verändert. Blutuntersuchungen, Atemtests und Ultraschall können weitere Informationen bringen. Falls das nicht ausreicht, bietet sich die Überweisung an einen Gastroenterologen an. Er kann mit Darm- oder Magenspiegelungen die Organe genau inspizieren und Gewebe entnehmen.

Linke Seite

Mitte

rechte Seite

Magenschleimhaut: Entzündung
Schmerzen im linken Oberbauch, vor allem nach dem Essen, deuten auf eine Gastritis hin. Oft reicht es schon, Stress zu vermeiden, den Magen zu schonen, kein Alkohol zu trinken und nicht zu rauchen. In schweren Fällen helfen Säurebinder-Medikamente.
Magen: Geschwür
Schmerzen im Oberbauch und Völlegefühl könnten Anzeichen für ein Geschwür sein. Hauptursache der Geschwüre sind Helicobacter-­pylori-Bakterien, gegen die Antibiotika und Säureblocker verschrieben werden. Hilft dies nicht, kommt eine OP in Betracht.
Galle: Steine
Völlegefühl und Schmerzen im rechten Oberbauch, vor allem nach fettreichen Mahlzeiten, deuten auf Gallensteine hin. Eine Gallenkolik geht häufig von selbst vorüber. Trotzdem unbedingt zum Arzt. Er kann krampflösende Medikamente (Spasmolytika) verabreichen.
Darm: Divertikulitis
Hinter Krämpfen im linken Unterbauch können Aus­stülpungen im Darm stecken, die sich entzündet haben. Bei schweren Fällen sollte Antibiotika verabreicht werden. In chronischen Fällen muss operiert werden. Dabei wird der betroffene Darmabschnitt entfernt.
Bauchspeicheldrüse: Entzündung
Plötzliche Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit und Fieber können auf eine akute Ent­zündung hindeuten. Fast alle Fälle müssen im Krankenhaus behandelt werden, wo die Patienten Schmerzmittel und Infusionen bekommen.
Blase: Entzündung
Anzeichen sind Brennen bei beim Wasserlassen sowie Schmerzen im Unterleib. In einfachen Fällen reicht es, viel zu trinken. Bei einer bakteriellen Blasenentzündung helfen Antibiotika. Mannose, ein bestimmter Zucker, kommt zur Vor­beugung in Betracht.
Nieren: Steine
Wehenartige Schmerzen, die meist an einer Flanke beginnen und dann in den Unterbauch ausstrahlen, deuten auf Nierensteine hin. Die Harnablagerungen lassen sich oft medikamentös auflösen. Ansonsten können sie durch Stoßwellen zertrümmert werden.
Blase: Entzündung
Anzeichen sind Brennen bei beim Wasserlassen sowie Schmerzen im Unterleib. In einfachen Fällen reicht es, viel zu trinken. Bei einer bakteriellen Blasenentzündung helfen Antibiotika. Mannose, ein bestimmter Zucker, kommt zur Vor­beugung in Betracht.
Leiste: Bruch
Zieht es links oder auch rechts der Leistenregion, wenn man sich bewegt oder etwas hochhebt, deutet dies auf eine sogenannte Leistenhernie hin. Jeder Bruch sollte operiert werden. Es gibt verschieden Verfahren, die vom Alter des Patienten und der Größe des Bruchs abhängen.

Ähnliche Artikel